Anne-Frank-Reaschule
Schulstraße 31
49477 Ibbenbüren
 
Tel.: (05451) 54580 30
Fax: (05451) 54580 50
Mail:
 
Link verschicken   Drucken
 

Geschichte der Schule

Im Jahre 1953 genehmigte der Regierungspräsident Münster die Einrichtung einer Realschule für Jungen in Ibbenbüren.

 

Der erste Jahrgang startete mit 64 Schülern.

 

Die Aufnahme von Mädchen wurde 1954 beschlossen und genehmigt.

 

Die neue Schule erhielt die Bezeichnung „Realschule des Amtes Ibbenbüren“.

 

Der Unterricht fand überwiegend in Räumen an der Roggenkampstraße 10 statt. Aus Platzgründen wechselte die Schule mehrfach ihren Standort von der Roggenkampstraße in das Feuerwehrhaus am Neumarkt und von da aus in die Landwirtschaftliche Berufsschule an der Oststraße bzw. in die „Kleine Schule“ an der Blauen Ecke.

 

Seit 1957 übernahm die Schule die Gymnasialräume an der Roggenkampstraße. Der erste Schulleiter war Herr Rudolf Bellersheim.

 

1959 erhielt die Schule den Status einer voll ausgebauten Realschule und damit die Berechtigung Abschlusszeugnisse auszustellen.

 

1960 wurde an der Schulstraße die Errichtung eines Neubaus für eine zweizügige Realschule in Angriff genommen.

 

Grundsteinlegung und Richtfest fanden im Herbst 1960 statt.

 

24.10.1961

Das neue Gebäude der Amtsrealschule Ibbenbüren an der Schulstraße wird eingeweiht.

 

1965

Die Raumnot zwingt die Schule einige Fachräume zu Klassenräumen umzufunktionieren, denn es gibt 15 statt der geplanten 12 Klassen.

 

09.10.1967

Die Stadt Ibbenbüren übernimmt die Trägerschaft der Amtsrealschule Ibbenbüren und sie wird in „Städtische Realschule“ umbenannt.

 

1971

Die Raumnot nimmt zu. Die Schule ist auf 18 Klassen angewachsen.

 

03.05.1972

Zum ersten Mal besuchen Schüler und Lehrer aus der Partnerschule in Nijverdal, NL die Städtische Realschule.

 

1973/1974

Die Raumnot wird größer. Sieben Klassen sind ohne Klassenraum im Schulgebäude und werden an diversen Standorten unterrichtet.

 

1976

Herr Paul Brüning wird neuer Schulleiter.

 

1977

Die Schule wächst weiter, 3 Klassenräume zur Schulstraße und 6 Klassenräume zur Hofseite werden angebaut.

 

1982/1983

Es werden 38 Klassen mit ca. 1200 Schülern unterrichtet.

 

Bis 1985

6 Pavillons werden aufgestellt um alle Schüler unterrichten zu können.

 

1987

Die Schule wird in „Städtische Anne-Frank-Realschule“ umbenannt.

 

01.08.1988

Herr Rolf Zorn wird neuer Schulleiter.

 

Der Schüleraustausch mit dem französischen Collége Le Grand Beauregard in La Chapelle sur Erdre wird aufgenommen.

 

11.09.1991

Das freiwillige Nachmittagsprogramm für die Klassen 5 und 6 mit warmen Mittagessen und anschließender Hausaufgabenbetreuung, Förderunterricht in den Fächern mit Klassenarbeiten sowie Arbeitsgemeinschaften an drei Tagen der Woche wird gestartet.

 

1991/1992

Seit Beginn des Schuljahres läuft an der Anne-Frank-Realschule das Pilotprojekt „Ökonomie in der Realschule“ mit Unterstützung des Kultusministeriums.

 

Neben den anderen Differenzierungsschwerpunkten wie Fremdsprachen oder Naturwissenschaften können sich die Schüler auch für Ökonomie oder Sozialwissenschaften entscheiden.

 

26.10.1992

Die erste Mensa einer Ibbenbürener Schüle wird an der AFR eröffnet.

 

1993

Die Schulpartnerschaft mit dem College Noetsele in Nijverdal besteht bereits seit 25 Jahren.

 

13.03.1997

Herr Zorn macht den ersten Spatenstich für den Erweiterungsanbau mit Forum, Informatikraum, Elternsprechzimmer, Hausmeisterraum und einem Schulleiter- und Stellvertreterzimmer.

 

13.03.1998

Dieser Anbau wird eingeweiht. Alle 24 Klassen der Schule, die einmal zweizügig geplant war, finden – „allerdings nur bis zum Ende des Schuljahres“ (Herr Zorn in seiner Einweihungsrede) einen eignen Raum.

 

Das Logo der Schule, gestaltet durch den Mettinger Künstler und Lehrer an der Anne-Frank- Realschule, Thomas M. Hartmann, wird als Wetterfahne auf dem Dach des neuen Forums installiert.

 

1999

Die Schulpartnerschaft mit dem Collége Le Grand Beauregard in La Chapelle sur Erdre feiert ihr 10jähriges Bestehen.

 

Mai 2000

Die Schule geht online. Die Telekom legt einen kostenlosen ISDN Anschluss sowie einen T-Online- Zugang. Einige Unterrichtsräume werden mit dem Informatikraum vernetzt.

 

2003/2004

Herr Stephan Krems übernimmt die Schulleitung.

 

2004/2005

Damit das Zusammenleben und Lernen in der Schule für alle positiv verläuft, wird eine Erziehungsvereinbarung zwischen Schülern, Eltern und Lehrern geschlossen.

 

2006

Neun heimische Firmen suchten den Dialog mit künftigen Auszubildenden. Es entsteht das Projekt „Unternehmen gehen auf Schüler zu“

 

Das Lehrerraumkonzept wird eingeführt. Die Schüler gehen zu den Lehrern. Dadurch kommt es zu weniger Zerstörungen und mehr Sauberkeit in den Räumen der Schule und die Schüler sind in Bewegung.

 

2007

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft wird intensiviert. Die Unternehmen werden Paten der Schulen. 15 Unternehmen und alle sieben weiterführenden Schulen beteiligen sich daran.

 

2008

Einige Lehrer der Schule nehmen am Lions-Quest-Seminar teil.

 

2010

Die Arbeiten an der Erweiterung des Schulgebäudes werden wieder aufgenommen. Dazu gehört auch ein Anbau an die Mensa – „Die älteste Schulmensa in Ibbenbüren wird jetzt erweitert.“

 

Der Verbindungstrakt wird um drei Klassenräume aufgestockt.

 

Zudem erhält die Schule einen Archivraum, ein Beratungszimmer und ein neues Sekretariat.

 

Am 17. September 2011 feierte die Anne-Frank-Realschule ihr 50-jähriges Jubiläum.